Katzengeschirr – Funktion und Handhabung

Die Verwendung eines Katzengeschirrs

Hundeleine und Hundegeschirr sind zwei typische Gegenstände, welche jeder Hundebesitzer kennt. Auch für Katzen existieren diese Befestigungsmethoden. Ein Katzengeschirr wird hierbei meist nicht für das Spazieren gehen angebracht. Ebenfalls willigt nicht jede Katze ein, ein solches Geschirr zu tragen. Möchte dennoch ein Geschirr verwendet werden, solle beim Katzengeschirr Anlegen dringend darauf geachtet werden, dass die Katze nicht eingeengt wird und sich weiterhin frei bewegen kann.

Weshalb ein Geschirr für die eigene Katze

Viele Katzen tragen ein Katzenhalsband, damit sie im Falle des Abhandenkommens schnell gefunden werden können. Zudem kann am Halsband eine Glocke befestigt werden, um mögliche Beuteopfer zu verschrecken. Auch bietet das Halsband die Möglichkeit, eine Leine zum Spazieren gehen anzubringen. An diesem Punkt knüpft das Geschirr für Katzen an. Katzen, vor allem jene, welche keinen Freilauf bekommen wie etwa Wohnungskatzen, können zum gemeinsamen Spazieren gehen an die Leine genommen werden. Wird die Leine am Halsband befestigt, wird die Katze nur am Hals festgehalten. Bei möglichen Schrecksituationen oder einem anderen Reißen an der Leine kann sich die Katze aufgrund der Enge des Bandes verletzen. Ein Katzengeschirr hingegen wird um den Brustkorb der Katze gelegt und die Leine an ihm befestigt. Wird nun an der Leine gerissen, verletzt sich das Tier nicht. Zugleich verhindert die Befestigung an der Leine, dass die Katze wegläuft und dennoch frische Luft bekommt.

Ein Geschirr für Katzen besteht immer aus zwei Bändern, wobei der Gurt nie allein um den Hals des Tieres befestigt wird. Würde der Gurt am Hals der Katze liegen, könnte sie sich entweder strangulieren oder aus dem Band herauswinden, falls sie sich erschreckt. Ein zweites Band verläuft hinter den vorderen Schulterblättern und umfasst die Katze sicher. Beide Bänder werden über einen Steg miteinander verbunden, welcher entweder im Nacken- oder oberen Rückenbereich verläuft. Manche Geschirrmodelle können ebenfalls über die Brust der Katze verlaufen, damit kein starker Druck auf den Hals ausgeübt wird.

Richtig ein Katzengeschirr anlegen

Das Geschirr für eine Katze besteht immer aus zwei Bändern. Das obere Band ist im Durchmesser kleiner und gehört um den Hals. Jedoch darf es nicht zu eng befestigt werden, da die Gefahr einer Strangulation besteht. Das zweite Band wird um den Bauch der Katze befestigt. Dieses sollte passgenau, also nicht zu eng sitzen, damit der notwendige Halt gegeben ist. Um richtig ein Katzengeschirr anlegen zu können, sollte das Geschirr dem Hals- und Bauchumfang der Katze angepasst werden. Kann sich die Katze nicht herauswinden oder verletzten, sitzt das Geschirr perfekt. Erst ab dem Zeitpunkt des richtigen Sitzes kann die Leine zum Spazieren gehen angebracht werden.

Jedoch muss darauf hingewiesen werden, dass nicht jede Katze sich ein Geschirr anlegen lässt. Vor allem ältere Katzen wollen ihre Bewegungsfreiheit behalten, sodass sich diese massiv gegen das Geschirr sträuben können. Wehrt sich die Katze beim Anlegen, sollte der Versuch unterlassen werden. Ebenfalls sollte die Katze nicht zu gemeinsamen Spaziergängen gezwungen werden.

Katzengeschirr vs. Hundegeschirr

Bei einem Geschirr für eine Katze und einem Hund bestehen wesentliche Unterschiede, wodurch Katzen kein Hundegeschirr angelegt werden sollte. Der wesentliche Unterschied liegt im Durchmesser der Geschirre. Hundegeschirre sind auf den Brustumfang des Hundes ausgelegt, weshalb sie größer sind als vergleichbare Produkte für Katzen. Aufgrund des weiten Umfangs kann das Geschirr selbst bei einer kleinen Ausführung schlecht angelegt werden, sodass das Risiko einer Verletzung steigt. Außerdem kann sich die Katze leichter aus dem Geschirr winden. Des Weiteren ist ein Geschirr für Hunde viel dicker, da mehr Stabilität notwendig ist. Für manche Katzen kann das dickere Material äußerst unangenehm sein, woraufhin sie sich gegen das Tragen massiv wehren.


Beitrag Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht